Halloween Schreibwettbewerb

Geschichten schreiben kann doch jeder, oder? Rechtschreibung und Grammatik sind natürlich wichtig, verderben uns manchmal aber die Freude am Schreiben.

Die 2B hatte bei unserem Halloween Schreibwettbewerb die Möglichkeit, sich ganz auf die Fantasie zu konzentrieren. Keine Angst vor Rechtschreibfehlern zu haben, hat die Kinder beflügelt und es ist eine Fülle an kreativen Geschichten entstanden. Hier kannst du nun die 3 außergewöhnlichsten Geschichten lesen, dich gruseln und vielleicht selber inspirieren lassen!

 

Es begann alles auf meinem Heimatplaneten Xenon. Wir hatten gerade einen unserer größten Kriege hinter uns. Die Cyborgs griffen unseren Planeten an, als jedoch der Krieg vorbei war, bekam ich den größten und bedeutsamsten Auftrag, den ich je gehabt hatte. Ich musste zur Erde fliegen. Ich freute mich, aber irgendetwas war komisch. Als ich endlich angekommen war, sah ich fürchterliche Kreaturen. Ich sah Vampire, große grüne Menschen, Kürbisse als Köpfe und plötzlich sah ich auch Cyborgs. Ich fürchtete mich und wusste nicht was ich tun sollte. Ich benachrichtigte meinen Oberboss, aber keiner ging ran. Anscheinend war die Verbindung gestört worden. Es gab nur eine Möglichkeit wie ich lebend von dieser Erde kommen würde: ich musste die Ultrawaffe benutzen. Die Ultrawaffe wurde vier Lichtjahre mit den besten Wissenschaftlern meines Planeten gebaut. Sie enthielt eine unermessliche Kraft an Plasma und Gamma-Strahlen. Die Waffe konnte nur einmal abgefeuert werden, denn sie braucht ein Lichtjahr um aufgeladen zu werden. Als ich geschossen hatte liefen alle Monster weg, sogar die Cyborgs. Obwohl die Cyborgs die besseren Waffen hatten, ich hatte wohl den Überraschungseffekt auf meiner Seite. Ich setzte mich in mein UFO und verfolgte die Cyborgs. Ich dachte ich wäre der größte Held unseres Planeten, wenn ich die Cyborgs erledigte.

Plötzlich rief mein Oberboss an und schimpfte, warum ich die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt hatte. Er erklärte mir, dass auf der Erde ein Fest namens Halloween stattfand. Die Cyborgs waren verkleidete Menschen. Ich war verwundert und verließ die Erde um auf meinen Planeten zurückzukehren. Als ich in meiner Heimat ankam, wurde ich zum Lehrling degradiert. Aber das war es mir wert, denn endlich hatte ich die Erde gesehen.

Ich bin Piet, das Alien, und das war die Geschichte, als ich zum ersten Mal die Erde betrat.

Mohamad, 12 Jahre

 

Eines Tages landete ich auf einem Planeten, auf dem viele Häuser mit Kürbissen standen. Ich wunderte mich warum das so ist, weil es das auf dem Mars nicht gab. Am Mars war es rot, trocken und langweilig. Als ich mehr als fünfzehn Minuten spazierte sah ich kleine Kinder in Kostümen. Plötzlich kam ein Erdling zu mir und sagte: „Das ist ein tolles Kostüm!“. Ich traute mich nicht zu antworten, weil ich eine andere Sprache spreche. Als ich weiter ging, hörte ich die Kinder sagen: „Süßes oder Saures!“. Jetzt erkannte ich, dass ich am Abend von Halloween gelandet war. Ich erlaubte mir einen Spaß und ging von Haus zu Haus. An jedem Haus holte ich mir die Dinger, die die Kinder von den komischen Leuten bekamen. Als ich eines der Dinger in der Hand hielt, roch ich etwas Leckeres. Ich riss die Ecke weg und kaute so lange bis ich es schlucken konnte. Es schmeckte köstlich. Jedoch fand ich, dass ich nun genug Spaß gehabt hatte. Ich stieg in mein Raumschiff und flog zum Mars zurück. Die Menschen sind echt verrückt, aber dieses Halloween gefällt mir!

Jennifer, 12 Jahre

 

 

Eines Tages ging ich in die Garage, weil ich die Halloweenkostüme vom letzten Jahr holen wollte. Doch plötzlich entdeckte ich unter den Kostümen einen Hut, den ich zuvor noch nie gesehen hatte. Ich fing an den Hut in meinen Händen zu betrachten. Auf einmal fühlte ich mich sehr seltsam. Als ich den Hut ins Haus bringen wollte, flog er mit der stärksten Kraft, die ich je gefühlt hatte, auf meinen Kopf. Dann spürte ich, wie ich mich in eine größere Gestalt verwandelte. Meine Hände wurden dunkelgrau und ich hatte plötzlich einen Besen. Mein Besen war sehr lang und dick. Meine Gedanken wurden immer seltsamer und seltsamer. Als ich von der Garage zum Haus gehen wollte, fing ich an laute Stimmen zu hören. Ich bekam Angst. Ich wollte wieder zurück, doch ich wusste nicht wie. Mein Körper fühlte sich sehr komisch an. Ich hörte meine Familie nach mir rufen, aber ich konnte ihnen nicht antworten. Wenn ich könnte, hätte ich es ihnen gesagt, aber ich konnte nicht. Danach stieg ich auf den Besen und fing an zu fliegen, doch ich war es nicht selbst, dieser Hut hatte mich in jemand anderen verwandelt. Ich hatte eine große und spitze Nase. Es gab einen Spiegel am Ende des Besens, ich schaute mich fassungslos an. Ich war hässlich und dunkel. Ich sah aus wie ein Troll. Eine grauselige Gestalt. Ich kam zurück in die Garage. Plötzlich kam eine gruselige Person auf mich zu und wollte mich von meiner Familie wegnehmen. Meine Angst war so groß, dass ich sehr laut schrie. Durch diesen Schrei hatte ich meine Augen geöffnet und lag in meinem Bett. Langsam dämmerte es mir, dass es nur ein böser Traum gewesen war. Ich dachte mir, dass ich diesen Traum nie wieder erleben wollte. Dieser Traum war schlimmer als zwei Monster unter meinem Bett!

Rajana, 11 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.